#12h SebringScreenshot 2021 03 25 204734

 

Ein rabenschwarzes Wochenende für das Team Racegitter.de bei den 12h von Sebring.

3 Teams hatten sich für das Wochenende gebildet, Setups wurden erarbeitet und man war der Überzeugung
gute Ergebnisse einfahren zu können.


Fahrerbesetzung
      Pascal Umhöfer, Michael Winter
Fahrzeug                     Corvette C8.R GTE #14
Qualifikation             P8 - 1:55:718
Rennen                        DNF nach 41 Runden

Mit Pascal Umhöfer und Michael Winter, die mit der Corvette an den Start gingen, begann das Desaster bereits Freitagnacht. Eine gute Ausgangslage wurde in der Qualifikation mit P8 in Split 1 geschaffen, um am Ende der 12 h ein möglichst gutes Ergebnis einzufahren. Doch der Traum wurde, durch technische Probleme bei Pascal, ziemlich schnell zerstört. Pascal hatte mit Blackscreens zu kämpfen. Somit entschieden sich die beiden Piloten das Rennen zu beenden. Pascal und Michael waren sehr enttäuscht, denn die Vorbereitungen auf dieses Event ließen auf mehr hoffen.

Fahrerbesetzung       Siegfried Büchner, Michael Jost, Tobi Manthey
Fahrzeug                      Corvette C8.R GTE #8
Qualifikation              P9 - 1:55:954
Rennen                         DNF nach 63 Runden

Screenshot 2021 03 25 204420Siegfried, Michael und Tobi fuhren ebenfalls die Corvette. Mit einer nicht so spektakulären Qualifikation ging es von Platz 9 im 26. Split ins Rennen. Die Startphase verlief für die 3 ohne Probleme, man ging allem aus dem Weg. Doch es wurde ab Runde 11 sehr schwierig, denn die Überrundungen begannen. Die LMP2 Fahrzeuge hatten keine große Geduld und überholten an Stellen an denen man nicht damit gerechnet hatte. Es kam immer wieder zu riskanten Manövern, die unser Auto nicht ganz unbeschadet überstand. Nach einem Doppelstint von Tobi übergab er das Lenkrad an Siegfried, der die nächsten 2 Stunden fahren sollte.

Doch Siegfried kam leider nicht weit. Zur Anfahrt der Hairpin verlor Siegfried ohne Vorwarnung das Fahrzeug. Wir schlugen links in die Fahrbahnbegrenzung ein, schleuderten rechts über den Kurs und kamen dann zum Stehen. An der Box kam das was wir nicht erhofften, 12 Minuten Repair-Zeit und trotzdem eine defekte Lenkachse. Mit mittlerweile 6 Runden Rückstand auf den führenden GTE, beschlossen wir das Fahrzeug abzustellen. Bei der Analyse warum das Fahrzeug auf einmal so ausbrach, stellten wir fest, dass die Bremsbalance nicht auf Siegfrieds Bremsstil angepasst war. Ein Fehler der leider das Ende des Rennens bedeutete.

Fahrerbesetzung        Florian v. Grabowski, Mathias Tott
Fahrzeug                       Lamborghini Huracan GT3 Evo #180
Qualifikation               P16 - 2:00:456
Rennen                          DNF nach 66 Runden

Die Startphase verlief für uns noch ohne Probleme, Florian reihte sich vorerst auf P12 ein und machte somit direkt 4 Plätze im 10. Split gut. Doch schon in der dritten Runde gab es auf der Start-Ziel-Geraden ein Massencrash. Ein vor uns fahrendes Auto ist beim Exit von Turn 17 (Sunset Bend) auf die Grasnarbe auf der linken Seite gekommen und verlor dadurch die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Wagen kam auf der Mitte der Fahrbahn zum Stehen, nachdem es flipper artig von einer Seite zur Nächsten in die Fahrbahnbegrenzungen schleuderte. Es gab zahlreiche Opfer zu beklagen. Lambo 02Doch wir hatten Glück im Unglück wie man so schön sagt. Florian konnte beherzt und mit katzenartigen Reflexen gerade noch einem von dem Unfallverursacher mit in den Tod gerissenen Fahrzeug ausweichen.

Bei der Gelegenheit bot sich für Florian an, die auf der rechten Seite sonst eher öde daher blickende Betonmauer mit unserem frisch für dieses Rennen aufgetragenen Lack zu verzieren und somit etwas mehr Farbe ins Spiel zu bringen. Die Spaltmaße der Frontverkleidung waren zwar nicht mehr so akkurat doch den Zeitverlust pro Runde konnten wir durch das geringere Gewicht des Lacks zumindest im Ansatz ausgleichen.

In Runde 13 standen die ersten Überrundungen seitens der LMP - Klasse an. In Turn 6 verpasste uns der Führende, sichtlich von unserem Heck angezogen, einen leichten Klaps auf unser Hinterteil. Wir drehten uns von der Strecke, das Heck sichtlich in Mitleidenschaft gezogen, fuhr Florian weiter. Mit erheblichem Zeitverlust im Gepäck entschieden sich die Fahrer dazu den Stint zu Ende zu fahren, bevor sich einer unserer Mechaniker den Schaden genauer anschaut.

Lambo 01

Doch kurz vor Ende des Stints wird unser Fahrer erneut von einer Rakete in den Hintern getroffen. Der mit Überschuss ankommendeLMP konnte oder wollte nicht mehr bremsen bzw. ausweichen und verkürzte unseren Lambo um weitere wichtige Zentimeter.
Florian übergab jetzt doch vorzeitig an unseren zweiten Fahrer Mathias. Mit vollem Tank und frischen Reifen, jedoch mit einigen Blessuren im Gepäck fuhr Mathias einen ordentlichen Stint bis ein GTE uns bei einem Überholmanöver den Rest gab. 3 Runden vor Stint-Ende fuhr uns erneut ein Fahrzeug unnötig und völlig überhastet ins Heck. Erneut musste unser Team einen weiteren Schaden und Zeitverlust hinnehmen.

Im dritten Stint versuchte Florian nochmal mit verkürztem Heck auf die Konkurrenz aufzuschließen. Doch nach einigen Runden mussten wir leider feststellen, dass unser Auto nicht mehr konkurrenzfähig ist. Mittlerweile waren 6 von 19 GT3 Fahrzeuge ausgeschieden. Auf P13 liegend ohne Aussicht auf Wettbewerbsfähigkeit haben sich die Fahrer dazu entschlossen den Wagen in die Garage zu fahren und den Lambo abzustellen.

 

Wir haben uns insgesamt ein besseres Ergebnis gewünscht. Leider war diesmal nicht mehr drin.
Bis zum nächsten Mal *Team-Racegitter.de*

12 Stunden von Sebring Powered by VCO

Den Auftakt werden bereits schon am Freitag Pascal Umhöfer und Michael Winter für Racegitter.de bestreiten in einer Corvette c8 GTE. Diese starten gegen 23 Uhr auf den Server.

Am Samstag um 12 Uhr Starten dann zwei Teams in die 12h Schlacht.
Zum einen hätten wir ebenfalls ein GTE Team, die ebenfalls in der Corvette antreten möchten. Besetzt ist diese mit Manthey, Jost und Büchner.

Das zweite Team an diesem Tag, ist das einzige welches in einem GT3 antritt.

VRS | DNLS - Community Cup 2021 - Lauf 1

Der Rennmodus zeichnet sich in diesem Jahr durch sein spezielles Format aus. Es gibt ein Lone Quali (15min, max. 1 Runde) mit anschließendem Qualifikations Rennen (Heat 1, 3 Runden) und mit dem darauffolgenden Hauptrennen (3h). Die Nordschleife ist eine sehr anspruchsvolle Strecke, die den Fahrern jederzeit die volle Konzentration abverlangt. Kleinste Fehler können große Auswirkungen sowohl für das eigene als auch für die gegnerischen Teams bedeuten. Im Auftaktrennen von insgesamt 7 Läufen in dieser Saison, waren die Streckenbedingungen - mit teils bis zu 48° Streckentemperatur - mehr als gewöhnungsbedürftig für die Fahrer.

Seite 1 von 2

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.